Schwerpunkte

Kreativität will gelernt sein

Anforderungen an Eltern und Erzieher für das Erreichen unserer pädagogische Ziele

Die Förderung des sozialen Verhaltens und der Selbständigkeit des Kindes ist die wichtigste Aufgabe des Kindergartens. Dafür ist das Eingehen auf seine Persönlichkeit und die Förderung seiner Individualität unerläßlich. Dies muß mit der Rücksicht auf die Bedürfnisse der Gruppe vereint werden. Voraussetzung dafür ist das Schaffen einer Vertrauensbasis zwischen Kind, Erzieherin und Eltern durch offenen Austausch über Schwierigkeiten und problematische Situationen.

Soziales Verhalten lernen Kinder zuerst von ihren Eltern. Wenn diese sich aktiv am Kindergartengeschehen beteiligen und nicht allein mit den Betreuerinnen, sondern auch zueinander in Beziehung treten, haben die Kinder gleich eine Vorlage für ihr eigenes Gruppenverhalten. Darüber hinaus ist der Kindergarten dann für die Kinder wirklich ein zweites Zuhause und wird als Erweiterung der eigenen Familie erlebt. Wir erwarten deshalb aktive Mitarbeit und Zusammenarbeit aller Eltern.

 

Förderung

  • der Kreativität
  • der Eigeninitiative
  • der Grob- und Feinmotorik
  • der Konzentration und Ausdauer
  • der kindlichen Ausdrucksformen
  • des musischen Empfindens
  • der Sachbegegnung und Sprache
  • des kind- und altersgemäßen Verhaltens

sind weitere wichtige Ziele unseres Konzepts.

Um diese Fähigkeiten ganzheitlich zu fördern, arbeiten die Erzieherinnen situations- und projektbezogen.

Oft wird gemeinsam mit den Kindern für die Rahmenpläne ein übergreifendes Thema gewählt, um einzelne Tätigkeiten zu verbinden und in den jahreszeitlichen Zusammenhang zu stellen. So werden z.B. im Herbst gemeinsame Spaziergänge unternommen, um Blätter und Anderes zu sammeln. Dies wird dann zunächst vielleicht noch an Ort und Stelle betrachtet (Wahrnehmung), beschrieben (Sprachförderung) und verglichen (Abstraktion). Im Kindergarten werden sie dann von den kleinen Künstlern auf die verschiedenste Weise benützt (beim Rollenspiel) und verarbeitet (z. B. Blätterbilder oder Karten oder .... ).

Ohne Thema und völlig frei, nur auf die Einfälle der Kinder gestützt, soll die Spielzeugfreie Zeit die Stärke und das Selbstvertrauen der Kinder fördern.

Zum projektbezogenen Arbeiten gehört auch die Vorbereitung der großen und kleinen Feste im Jahreslauf, in deren Rahmen den Kindern auch altes Brauchtum und dessen Sinn vermittelt wird (z.B. Weihnachten, Fasching, Ostern). Im Sinne der ganzheitlichen Förderung wollen wir den Kindern auch Gelegenheit zu Gartenarbeiten geben, die vom Graben in der Erde über Säen, Hegen und Pflegen der Pflanzen und dem Beobachten des Wachstums einen Spannungsbogen über die Monate des Kindergartenjahres ziehen und ihren Höhepunkt finden im Drachenfest auf den abgemähten Feldern und Wiesen. Dies ist zugleich eine gute Gelegenheit zum Anwärmen der neuen Kleinen und Großen im September. Auch hier sind die Eltern angesprochen, denn all dies läßt sich nur mit Unterstützung verwirklichen.